Über uns

Eine verspielte Familie

Begreifen, erfassen und mit Spaß die Welt entdecken. Das sind sehr bedeutende Aktivitäten in unserem Leben. Spielen ist Spaß und Unterhaltung. Spielen ist zugleich für Jung und Alt wichtig, um Fähigkeiten weiterzuentwickeln, Neues zu probieren und Wissen spielerisch zu gewinnen. Wie die Geschichte zeigt, wurden nicht wenige Entdeckungen und Erfindungen in spielerischen Experimenten gemacht.

Deshalb ist für Heidemarie und Michael Heinz, die mit innovativen Ideen in den letzten Jahren das traditionelle Familienunternehmen Spielwaren Heinz weiterentwickelt haben, das Spielen so wichtig. Dessen Gründer, Rudolf Heinz, war übrigens selbst ein Erfinder. Seine berühmte libellenförmige Messing-Zimmerantenne Libelle aus den 1950-er Jahren kann heute noch im Technischen Museum Wien bewundert werden. Einst stand sie in Österreich so gut wie auf jedem Gerät des neuen Mediums Fernsehen.

Rudolf Heinz, der 1948 das Unternehmen HEIRU Antennen und Kabelwerk gegründet hatte, ärgerte sich damals oft darüber, dass es für seine ersten beiden kleinen Kinder in Wien Penzing keine Spielwaren in der Nähe zu kaufen gab. Da zugleich der Standort für HEIRU zu klein geworden war, gründete er 1958 im ehemaligen Antennengeschäft, in der Hütteldorfer Straße 84-86 in Wien Penzing, das erste Heinz Spielwarengeschäft. Das Geschäft war auf Anhieb ein großer Erfolg. Nach und nach kamen weitere Filialen hinzu.

Im Jahr 2000 haben schließlich Heidemarie und Michael Heinz die Geschäftsführung übernommen und damit begonnen, Filialen zu modernisieren und neue Standorte zu suchen, damit alle Kunden in den mittlerweile zehn Heinz Spielwarengeschäften das beste Spielzeug für ihre Kinder und Freunde entdecken und auch wirklich sehen können. Das gilt freilich auch für die eigenen Kinder der Familie Heinz, deren Eltern längst nicht mehr wie Großvater Rudolf Heinz lange nach gutem Spielzeug suchen müssen.

Persönliche Beratung, um wirklich für jede Altersgruppe und jeden Anlass
das passende Geschenk zu finden, ist der Familie Heinz ein großes Anliegen!